Wie auf der Begrüßungsseite angekündigt, folgt hier eine Szene, frisch aus der Werkstatt sozusagen, aus dem Roman „Peter Hoffart“, den ich gerade in Arbeit habe. Zwei der drei Männer, die den Ermittlungsbehörden später eine Menge Arbeit machen werden, treffen sich und fädeln ihr „Business“ ein.

Der Roman unter dem Arbeitstitel „Nothnagel“ erzählt die fesselnde Lebenswende des scheinbar langweiligen, mit seinem Dasein unzufriedenen Provinzanwalts Karl-Heinz Nothnagel.

Unzufrieden im Beruf und mit seinem Leben springt er bei einem Verlag, der in Schwierigkeiten steckt, als Vorstand ein, weil er sich durch diese Herausforderung Bekanntheit verspricht. Er ahnt nicht, was auf ihn zukommt. Völlig skrupellose Manager und Unternehmer stellen sich ihm in den Weg, am Ende muß er mit der menschenverachtenden Grausamkeit international tätiger Verbrecher fertigwerden.  

Lesen Sie exklusiv, nur auf dieser Website, die Geschichte „Der Verlag“, die der eigentlichen Romanhandlung vorausgeht, und bleiben Sie gespannt, wie sich die Geschichte des Verlags weiterentwickelt, wenn Karl-Heinz Nothnagel die Geschicke des Hauses übernimmt.

Nach der Lektüre oder Lesungen der Kurzgeschichte „(Ex-)Schneewittchen und Schnabeltasse oder Die zweite Attacke“ wurde ich oft gefragt, wie es denn mit den beiden Hauptfiguren weiterginge. Aus der Geschichte ist der Roman „Wenn die Lieb‘ kommt… Die Aventüren des Hermann-Joseph Schnabeltasse“ geworden. Lesen Sie zur Einstimmung den Beginn des Romans unter den Kurzgeschichten in einer anderen Darstellung und hier unten noch eine kleine Kostprobe mit einer wahrlich wackeren Tat unseres Romanhelden Hermann-Joseph Schnabeltasse.